Lernatelier (IFL) | Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal

Lernatelier (IFL)


Individuelle Förderung in Klasse 5 + 6


Konzept

  • Ziel: Förderung aller SchülerInnen in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch)
  • Methode: Freiarbeit anhand von Materialien, die Üben, spielerisches Lernen, Wiederholen und Vertiefen ermöglichen
  • Selbstbestimmtes Lernen: Jede Schülerin / jeder Schüler bestimmt, was, wie schnell und mit wem gelernt werden soll.



Stundenplan

  • Doppelstundenmodell: Eine Unterrichtseinheit im Lernatelier dauert 90 Minuten.
  • Zwei Schienen-Modell: Das Lernatelier findet in der Regel 14tägig im Wechsel mit der Klassenlehrerstunde statt.
  • Bildungswege: Die unten stehende Tabelle zeigt, in welchen Klassenstufen das Lernatelier in den unterschiedlichen Bildungsgängen vorgesehen ist.
Zeitraum G8 G9
Klasse 5 erstes Halbjahr Lernatelier A Lernatelier A
Februar, März, April Lernatelier B.1 Lernatelier B.1
Mai, Juni, Juli Lernatelier B.2 Lernatelier B.2
Klasse 6 September, Oktober kein Lernatelier Lernatelier B.3
November, Dezember, Januar kein Lernatelier Lernatelier B.4
Februar, März, April kein Lernatelier Lernatelier B.5 oder C.1
Mai, Juni, Juli kein Lernatelier Lernatelier B.6 oder C.2



Breite und Tiefe in der Förderung

Lernatelier A

Im ersten Halbjahr in Klasse 5 findet das „Lernatelier A“ statt, in welchem eine breite Förderung in allen Kernfächern ermöglicht wird. In jeder Doppelstunde werden nach einem rotierenden System Materialien eines anderen Fachs bearbeitet.

Beispiel für eine 5. Klasse (G8 oder G9), z.B. Donnerstag, 3.+4. Stunde:

  • Woche 1: Klassenlehrerstunde
  • Woche 2: Lernatelier Deutsch bei einer Deutschlehrkraft
  • Woche 3: Klassenlehrerstunde
  • Woche 4: Lernatelier Mathematik bei einer Mathematiklehrkraft
  • Woche 5: Klassenlehrerstunde
  • Woche 6: Lernatelier Englisch bei einer Englischlehrkraft
  • Woche 7: Klassenlehrerstunde
  • Woche 8: Lernatelier Deutsch bei einer Deutschlehrkraft
  • usw…

Lernatelier B

Ab dem zweiten Halbjahr in Klasse 5 kann nach Schülerwunsch oder Lehrerempfehlung die vertiefte Förderung der Kompetenzen in einem bestimmten Fach gewählt werden. Im „Lernatelier B.1“ kann ein anderes Fach gewählt werden, als in „B.2“ (gleiches gilt für B.3. bis B.6 in G9). Demnach arbeiten z.B. im Zeitraum B.1 alle SchülerInnen, die Förderbedarf in Englisch haben, im gleichen Raum zusammen, betreut von einer Englischlehrkraft. Gleiches gilt für die anderen Fächer. Im Zeitraum B.2 kann neu gewählt werden.

Lernatelier C

Im zweiten Halbahr in Klasse 6 (G9) können Schüler entweder weiterhin nach dem Prinzip des „Lernateliers B“ arbeiten oder in eine sog. Begabtengruppe wechseln (Lernatelier C), in welcher in fachunabhängigen Projekten auf anspruchsvollem Niveau gearbeitet wird.



Vorteile des Lernateliers

  • Verzahnung von schulischem und häuslichem Lernen
  • Kontakt zwischen Fachlehrkraft und Förderlehrkraft im Lernatelier ermöglicht auf SchülerInnen individuell zugeschnittene, gezielte Lernmaßnahmen.
  • Selbstverantwortliches Lernen: Die Schülerin / der Schüler ist selbst dafür verantwortlich, was effektiv gelernt wird -> Methodische Kompetenz
  • Förderlehrkraft im Lernatelier dokumentiert Arbeits- und Verhaltensweise der Schülerin / des Schülers -> Rückmeldung an Fachlehrkraft und Eltern möglich



Benötigtes Material

  • Jede Schülerin / jeder Schüler benötigt einen farbigen Schnellhefter (= Ateliertagebuch). Die Farbe des Schnellhefters ist in jeder Klasse unterschiedlich und wird von der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer in der ersten Schulwoche mitgeteilt.
  • Des Weiteren sollten ein Collegeblock und die üblichen Schreibutensilien mitgebracht werden (Stifte, Lineal, etc.)
  • Die Freiarbeitsmaterialien bringt die Lehrkraft mit.



Text: Jg, Kow (2015 / 2018)


Suche


Monatsarchiv


Beitragskategorien