Schulkonzert & Vernissage | Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal

Schulkonzert & Vernissage


Melodie

Musik und Kunst im Frühjahr

Das traditionelle Schulkonzert mit Vernissage ist seit Jahrzehnten ein Highlight am JKG. Die Fachschaften Kunst und Musik präsentieren, was im Schuljahr mit Klassen und AGs erarbeitet wurde.



Schulkonzert & Vernissage 2017

Abwechlungsreiches Jahreskonzert mit bunter Kunstausstellung

Plakat S&V 2017

Die Jazz Kids‘ Gang bildete den Auftakt im abwechlungsreichen Jahreskonzert im Jubiläumsjahr des JKG und gab mit dem Thema der Muppet Show „Jetzt tanzen alle Puppen, macht auf der Bühne Licht“ gleich das Motto zu Show und Unterhaltung vor. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter, Studiendirektor Jürgen Braun, erfüllte die Big Band unter Leitung von Christian Kowollik diesen Anspruch mit vollem Sound aus Rock und Pop, instrumental wie gesanglich mit Songs wie „Diamonds“ von Rihanna oder „Can’t buy me love“ von den Beatles.

„Ein komisches Kind“- so lautete der Titel einer witzigen Familienszene, die die Unterstufen-Theater-AG mit ihrer Leiterin Lisa Müller als Eigenproduktion nach einem Sketch von Anna Möss gestaltete. Nicht nur Musik und Theater unterhielt das Publikum, in der Pause lud die Fachschaft Kunst, angekündigt von Elke Engel, zur Vernissage von Kunstwerken zum Jahresthema „Entwicklung“ mit vielfältigen optischen Eindrücken mit unterschiedlichen Motiven und Techniken in die Kunsträume ein. Zu besichtigen gab es unter anderem Skulpturen aus Silberfolie, Freilichtbühnen, Lampendesign, Stadtpanoramen, botanische Studien zu fleischfressenden Pflanzen, Raubfische, Porträts eines zweigeteilten Ich und vieles mehr.

Danach machte der Unterstufenchor mit seiner Leiterin Anne Doppelbauer eine „Klassenfahrt zum Mond“ im gleichnamigen Musical von Uli Führe und Jörg Ehni, erlebte aufregende Raketenflüge und abenteuerliche Exkursionen zum Mondkrater und besang diese Eindrücke frisch und munter mit lustigen Liedern. Märchenhaft präsentierte sich das Schulorchester, dirigiert von Michaela Bregler, mit dem berühmtem „Abendsegen“ und bekannten Kinderliedern aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“. Den fulminanten Abschluss bildete der JkG-Chor mit Patrick Wippel, der in Auszügen aus der Kantate „Carmina Burana“von Carl Orff den Frühling und die Liebe besang, klanglich eindrucksvoll unterstützt von der Schlagwerkklasse von Ulrich Dürr. Dies war eine gelungene Werbung für die Aufführung des Gesamtwerkes am 14. Oktober im Bürgerzentrum. Der Schulleiter, Oberstudiendirektor Hanspeter Gaal, dankte den beteiligten Kollegen der Fachschaften Kunst und Musik für ihr Engagement als Beitrag zu einer unterhaltsamen Veranstaltung.

Text: Bl (2017)


Schulkonzert & Vernissage 2017 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2017 (2)
Schulkonzert & Vernissage 2017 (3)
Schulkonzert & Vernissage 2017 (4)
Schulkonzert & Vernissage 2017 (5)
Schulkonzert & Vernissage 2017 (6)

Fotos: R. Sand (2017)



Schulkonzert & Vernissage 2016

Acrylmalerei, Jazzmusik und ein Staubsaugerschlauch

Plakat S&V 2016

Das traditionelle Frühjahrskonzert mit Vernissage am Justus-Knecht-Gymnasium zeigte einmal mehr die große musikalische und künstlerische Vielfalt der Schule, wie auch der Schulleiter, Oberstudiendirektor Hanspeter Gaal, in seiner Begrüßung vor vollem Haus in der Aula betonte. Die Jazz Kids‘ Gang unter Leitung von Christian Kowollik eröffnete schwungvoll mit „Hit the road, Jack!“, mutigen Soloeinlagen, fetzigen Schlaginstrumenten und Gesangseinlagen.

Der Unterstufenchor von Anne Doppelbauer entführte das Publikum mit einem Auszug aus dem Musical „Geschöpf der Nacht“ auf eine helle Sommerwiese, wo Bienen, Ameisen, Insekten und eine Schnecke erfolgreich gegen den großen Zauberer Viktor Zackenbarsch kämpfen, der wegen einer Winterdepression das Sonnenlicht entführt hat.

Die Unterstufen-Theater-AG (Leitung Lisa Müller) unterhielt mit einem witzigen Sketch, in Eigenproduktion entstanden und fast ohne Worte, über einen selbstzufriedenen Künstler. Kunstbeflissene Galeriebesucher verändern allerdings das eindrucksvolle Kunstobjekt, jeder sieht etwas anderes darin, bis schließlich die Putzfrau ihren Staubsaugerschlauch darin wiederfindet und der Künstler entsetzt ist über die Zerstörung seines Kunstwerks.

Diese Parodie auf den Kunstbetrieb war eine perfekte Überleitung zur Vernissage in den Kunsträumen zum Thema „Abstraktes und weniger Abstraktes“. Dort konnte man unter vielen anderen Objekten experimentelle Acrylmalerei entdecken, Raumschiffe aus Silberfolie, Polar- und Meereslandschaften, Masken sowie Pfahlarchitektur aus filigranen Holzstäben. Besonders passend zum Konzert waren Wasserfarbengemälde zum Thema „Malen nach Musik – abstrakte Darstellung eines Liedes“. Die Kunstlehrkräfte Elke Engel, Miriam Lutz, Sarah Alongi und Norbert Krämer hatten ihre Schüler zu eindrucksvollen Leistungen inspiriert, die überall im ganzen Schulhaus zu besichtigen waren.

Die Fortsetzung des Konzertes übernahm das Schulorchester mit Klaus Blum, das mit dem „Tanz der Zuckerfee“ von Tschaikowsky klassisch begann und stimmungsvoll-romantisch mit einem „Romantic Flight“ weiterführte. Abschluss und Höhepunkt war der Auftritt der Big Band unter Christian Kowollik, die mit Jazz, Rock und Pop die Zuhörer begeisterte und mit Gesang sowie Soloimprovisationen der einzelnen Instrumente überzeugte. Anne Doppelbauer verabschiedete die Abiturienten Julika Feldbusch, Christian Graf, Sebastian Greulich, Sophia Horn, Svenja Müller, Tamara Sand, Anna Schöffler und Johanna Siemer, die sich in verschiedenen Musikensembles engagiert hatten.

Eine gelungene Überraschung war hier der Einmarsch der letztjährigen Abiturienten mit ihren Instrumenten , die sich gleich mit zwei fetzigen Stücken in das Programm einreihten und Christian Kowollik dafür dankten, dass er sie engagiert betreut und so nachhaltig motiviert hatte, dass sie sich immer noch zum gemeinsamen Musizieren zusammenfinden würden. Das letzte Stück des Abends, „Lazy Song“, wurde dann auch in großer Besetzung von ehemaligen und aktuellen Mitspielern dargeboten, zur großen Freunde das Publikums, das sich mit lang anhaltendem Applaus für das gelungene Konzert bedankte.

Text: C. Blümle (2016)


Schulkonzert & Vernissage 2016 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (2)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (3)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (4)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (5)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (6)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (7)
Schulkonzert & Vernissage 2016 (8)

Fotos: M. Trinter, R. Sand (2016), siehe Dateiname



Schulkonzert & Vernissage 2015

Lebensort JKG – gelungenes Schulkonzert mit Vernissage

Plakat S&V 2015

Die Heimattage in Bruchsal dominierten auch das Motto und das Programm des diesjährigen Schulkonzertes am Justus Knecht-Gymnasium, das mit „Lebensorte – Heimat“ vielfältige Bezüge zu diesem Thema herstellte. Schon die Präsentation der Kunstwerke und die Inspiration durch die Kunstlehrer Rainer Benz, Elke Engel und Mechthildis Berwarth zeigte ganz unterschiedliche Realisationen wie natürlich Wohnungsgrundrisse-und Hausmodelle, filigrane Türme, Hausboote, Reliefe zum Thema Schlaraffenland, Raumschiffe, Urwald und zahlreiche Landschaftsdarstellungen.

Der Unterstufenchor von Anne Doppelbauer lud mit dem szenischen Potpourri „Ferienfilosofie“ zu einem gesanglichen Streifzug durch Traumziele ein und kam zu dem Resultat „Zuhause ist da, wo deine Freunde sind.“ Das Kammerorchester spielte gefühlvoll „Take me to church“ und das große Schulorchester begeisterte mit klassischen Stücken aus der Feuerwerksmusik von Händel und einem „Romantic Flight“ von John Powell. Klaus Blum gab damit einen überzeugenden Einstand als neuer Leiter von beiden Ensembles.

Die Unterstufen-Theater-AG von Lisa Müller aktivierte mit einer interaktiven Ratepantomime in 12 Szenen, mit sportlichen Nummerngirls und nachdrücklicher Gestik und Mimik das Publikum zum Erraten von Buchstaben mit dem Ergebnis „Lebensort JKG“. Die Jazz Kids‘ Gang (Leitung Christian Kowollik) interpretierte unbefangen so unterschiedliche Stücke wie Gospel „Go down, Moses“ oder Rap wie „Au Revoir“ von Mark Forster und einzelne Mitglieder informierten die Zuhörer auch über Bedeutung und Hintergrund der Texte mit Reflexionen zum Thema Heimat.

Der Gemischte Chor von Klaus Blum sang einfühlsam vom „Place in the world“ und „We can move mountains“ und bekam dafür heftigen Applaus. Als Höhepunkt des Programms füllte die Big Band mit zahlreichen Mitgliedern die Bühne und die Aula mit tollem Sound und zeigte mit ihrem Leiter Christian Kowollik, was sie bei Work Shops in Kürnbach mit prominentem Coaching gelernt haben. Die Sängerinnen Clara Boppré, Anja Kowalski, Lydia Rieth und Lena Wetzel beherrschten sowohl Rock „Rock with you“ als auch Pop „Lady Marmalade“ und die Big Band überzeugte im rhythmischen Zusammenspiel und mit den Solisten Anna Zöller und Robin Baumgärtner am Saxophon, Anton Gramberg an der Trompete und Iris Kiefer an der Gitarre.

Nach diesem tollen Auftritt fielen Anne Doppelbauer, der Fachbeaufragten für Musik, die Lob-und Dankesworte zunächst sehr leicht dann aber kam wehmütige Stimmung auf, weil sie zahlreiche Bandmitglieder und fünf Sängerinnen des Chores verabschieden musste, da diese nach wohl erfolgreich bestandenem Abitur die Schule und damit ihre Musikgruppen verlassen werden. Auch der Schulleiter, Oberstudiendierktor Hanspeter Gaal, dankte allen Mitwirkenden und den Verantwortlichen der Fachschaften Kunst und Musik für ihren Einsatz. Nach dieser tollen Vorstellung ist das JKG nicht nur ein Lebensort, sondern auch ein Kunst- und Musikort.

Text: C. Blümle (2015)


Schulkonzert & Vernissage 2015 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (2)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (3)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (4)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (5)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (6)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (7)
Schulkonzert & Vernissage 2015 (8)

Fotos: M. Trinter, D. Scharnweber, H. Eberhardt (2015)



Schulkonzert & Vernissage 2014

Musik und Kunst am JKG

Plakat S&V 2014

Konzert und Vernissage im Frühjahr am Justus-Knecht-Gymnasium-das hat schon eine langjährige Tradition, war jedoch in diesem Jahr mit einer übervollen Aula so gut besucht wie noch nie. Es gab auch viel zu hören und sehen. Das Kammerorchester eröffnete klassisch mit verspielt – tänzerischen Menuetten und Kontretänzen von Mozart und Haydn, während das große Orchester, auch von Christian Kowollik dirigiert, modern daherkam mit dem einfühlsam interpretierten Stück „Rather Be“.

Die Solistin des Abends, Friederike Siemer an der Harfe, begeisterte mit einem selbst komponierten Stück mit perlenden Läufen und träumerischem Ausdruck, während sie im folgenden feurigen Flamenco temperamentvoll – virtuos ihr Instrument beherrschte und dieses sowohl als Schlagwerk als auch als Gitarre benutzte. Der Unterstufenchor von Anne Doppelbauer griff im WM-Jahr die Fußballbegeisterung auf und zeigte in einer Eigenproduktion Szenen über den Weg des Jungen Lars vom Straßenkicker zum Fußballstar. Sowohl schauspielerisch als auch sängerisch mit kommentierenden Songs wie „Money, Money, Money“ oder „We are the champions“ wussten die jungen Darsteller zu gefallen und vor allem mit Bierflaschen als Schlaginstrumenten zu „Freude schöner Götterfunken“. Bei ihrem letzten Lied „Tage wie diese“ von den Toten Hosen wurde der Chor in einer tollen Kooperation von den Jazz Kids‘ Gang begleitet, die dann als große Gruppe mit ihrem Bandleader Christian Kowollik so richtig aufdrehte und Songs wie „Mercy Mercy Mercy“ sowie „Safe and Sound“ mit Bläsern, Schlagwerken und Gitarren spielte, vom Publikum heftig beklatscht.

Sport war auch das Jahresthema der Fachschaft Kunst, die in der Ausstellung mit Plastiken, Projektionen, Fotoarbeiten und Gemälden zahlreiche Variationen präsentierte, unter anderem ein Tipp Kick aus Papier, Skifahrer auf schiefer Ebene, Gewinner in Siegespose, Boote aus Plastikstrohhalmen und immer wieder die unterschiedlichsten Sportarten „In Bewegung“. Der Gemischte Chor mit Klaus Blum sang gefühlvoll Popsongs, wie das nachdenkliche „Dear Mr. President“, das freche „Lollipop“, das Loblied „Friends“ auf die Freundschaft und die Forderung nach einer besseren Welt „Heal the world“ von Michael Jackson.

Abschluss und Höhepunkt war der Auftritt der Big Band, die vor allem mit Oldies aus den 60er und 70er Jahren begeisterte. Die Sängerin Lydia Rieth ließ mit kraftvoller Soulstimme im Song „Respect“ Aretha Franklin wiederauferstehen und Lena Wetzel interpretierte eindrucksvoll „Son of a preacherman“ von Dusty Springfield. Weitere Solisten waren Robin Baumgärtner am Saxophon und Simon Bauer an der Trompete. Bandleader Christian Kowollik stellte stolz seine Truppe vor, während Anne Doppelbauer die Abiturienten verabschiedete, die sich meistens schon einige Jahre in den verschiedenen musikalischen Ensembles engagiert hatten und die nun in Zukunft dort fehlen werden. Ein herzlicher Schlussapplaus belohnte alle Akteure für großartige musikalische und künstlerische Leistungen.

Text: C. Blümle (2014)


Schulkonzert & Vernissage 2014 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2014 (2)
Schulkonzert & Vernissage 2014 (3)
Schulkonzert & Vernissage 2014 (4)
Schulkonzert 2014 & Vernissage (5)
Schulkonzert 2014 & Vernissage (6)

Fotos: D. Scharnweber (2014)



Schulkonzert & Vernissage 2013

Mitreißende Klänge und spannende Kunst am JKG

Plakat S&V 2013

Wie jedes Jahr fanden sich die Musiker und die Künstler am Justus-Knecht-Gymnasium zum traditionellen Frühjahrskonzert mit begleitender Kunstausstellung zusammen, um die Früchte ihrer Arbeit der Schulgemeinschaft vorzustellen. Die Jüngsten spielten und sangen im Unterstufenchor von Anne Doppelbauer Szenen aus dem Musical „Coco Superstar“ und überzeugten mit pfiffiger Darstellung und lautstarkem Kreischalarm mit aktuellen Bezügen zu Castingshows und gruppendynamischen Prozessen in einer Klassengemeinschaft.

Der Gemischte Chor unter der Leitung von Klaus Blum präsentierte gekonnt und einfühlsam aktuelle Popsongs, unter anderem „Euphoria“, den Siegertitel des letztjährigen Eurovision Song Contest. In der Pause konnten die Kunstfans die Vernissage mit Werken zum Jahresthema „Heile Welt und Katastrophe“ besichtigen. Die Kunstlehrer Rainer Benz, Elke Engel, Sabrina Haag und Mirjam Lutz hatten die SchülerInnen dazu angeregt, das Thema mit verschiedenen Techniken wie Malerei, Zeichnen und Plastiken sowie diversen Motiven wie Zivilisationsübel, Brandkatastophen, Chaos und Ordnung und dem Fotoprojekt zu Sonnen- und Schattenseiten kongenial umzusetzen. Die Bewirtung erfolgte in bereits routinierter Manier durch die „Männer“ der Klasse 9 g mit ihrer Klassenlehrerin Martina Kammerer.

Christian Kowollik trat als Bandleader in die großen Fußstapfen seines Vorgängers Joachim Merz und füllte diese schon überzeugend aus. Die Jazz Kids‘ Gang musizierte unter seiner Leitung fröhlich und unbefangen und erzeugte mit einsatzfreudigen Schlagzeugern und begabten Bläsern tolle Rhythmen. Auch die Big Band stand in ihrer Darbietung den Kids in nichts nach und füllte mit vollem Sound die Aula, wobei sie als Novum talentierte Sängerinnen begleitete, nämlich Karina Kuhn als „Girl von Ipanema“ und Roschan Hässlin mit dem Song „Too close“.

Bei dem Projekt „Big Band meets Orchestra“ gesellte sich noch das Orchester dazu und nun trafen fetzige Bläsersätze, sanfte Streicherklänge und eine groovige Rhythmusgruppe aufeinander und unterstützten als Krönung wiederum die Sängerinnen beim Vortragen von bekannten Rocksongs. Ein weiterer Höhepunkt war sicher der Auftritt des spontan gegründeten Saxophonquartetts mit Katrin Arbogast, Fabian Müller, dem „Altmeister“ Joachim Merz und der Schulsozialarbeiterin Kathrin Schenk mit ganz neuen Talenten. Sie spielten in einer von Chistian Kowollik arrangierten Swingversion den Oldie „Smoke on the water“ und das begeistert mitgehende Publikum bedankte sich mit großem Applaus für die gelungene Mischung aus Jazz, Rock und Pop.

Der Schulleiter, Oberstudiendirektor Hanspeter Gaal, lobte in seinen Schlussworten das Engagement der beiden Fachschaften und meinte, die sichtbare Freude an der künstlerischen Betätigung ergebe immer gute Leistungen, wofür er Blumen als Anerkennung und Dank überreichte.

Video: „Smoke on the Water“ im Swing-Stil, gespielt vom JKG-Saxophonquartett (externer Link)

Text: C. Blümle (2013)


Fotos: H. Eberhardt (2013)



Schulkonzert & Vernissage 2012

Frühjahrskonzert und Vernissage boten Augen- und Ohrenschmaus

Auch dieses Jahr fand in der Aula des JKG das traditionelle Frühjahrskonzert und in den Kunsträumen der Schule die Präsentation der Schülerarbeiten zum Jahresthema „Ferne Kulturen“ statt. Die Betrachter der Ausstellung, arrangiert von den Kunstlehrern Elke Engel, Mirjam Lutz und Rainer Benz, sahen afrikanische Masken, wilde Elefanten und Nashörner, exotische Hüte, Landschaften im Schuhkarton und witzige Aliens- eben aus fernen Kulturen. Thematisch passend sang der Unterstufenchor von Anne Doppelbauer in den Kunsträumen Lieder aus aller Welt.

Das Schulorchester mit seinem Dirigenten Christian Kowollik eröffnete das Programm des Konzerts mit einer eher unbekannten Sinfonie in A-Dur von Mozart. Einfühlsam spielte das Orchester den 1.Satz Allegro und den 3. Satz, ein schwungvolles Menuett. Als musikalisches Kontrastprogramm trat dann der Chor unter Leitung von Klaus Blum auf und sang Popsongs von Coldplay und Michael Jackson sowie das gefühlvolle Spiritual“ Lord hold me“. Zuvor hatten sich die mitsingenden Abiturienten mit dem Lied „Friends“ vom Chor und von der Schulgemeinschaft verabschiedet. Nach der Pause heizten die Jazz Kids‘ Gang mit „Reflections“ und „Rock in Time“ schon kräftig ein, bevor die Big Band die Bühne und den Raum mit vollem Sound beherrschte. Das Ensemble, geleitet von Joachim Merz, hatte die Ehre, am Probenworkshop der Musikakademie in Kürnbach teilnehmen zu können und dort in Zusammenarbeit mit international bekannten Jazzmusikern den Feinschliff für diesen Auftritt bekommen. Als Hommage an einen Initiator, den allzu früh verstorbenen renommierten Musiker Peter Herbolzheimer, spielten die JKG-Musiker dessen Stück „The Groovemaker“ neben „Klassikern“ wie „Georgia on my Mind“ und „Tequila“.

Den fulminanten Abschluss bildete als Überraschung das musikalische Abschiedsgeschenk für Bandleader Joachim Merz, der in den Ruhestand gehen wird. Big Band, Orchester und die Fachkollegen hatten „My Way“ von Frank Sinatra im fröhlichen Klezmer-Stil, der dem zukünftigen Pensionär sehr am Herzen liegt, einstudiert. Der Schulleiter Hanspeter Gaal dankte abschließend allen Beteiligten und Mitwirkenden für ihr Engagement und das Publikum spendete kräftigen Applaus.

Text: C. Blümle (2012)


Schulkonzert & Vernissage 2012 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2012 (2)

Fotos: H. Eberhardt (2012)



Schulkonzert & Vernissage 2011

Neues und Bekanntes – eine bunte Mischung

Einige Neuerungen gab es für eifrige Konzertbesucher des traditionellen Frühjahrskonzerts am JKG dieses Jahr zu sehen und zu hören. Nicht nur, dass der Moderator Hanspeter Gaal erstmalig als Schulleiter das Programm ansagte, sondern dass der Fachbereich Sport unter der Leitung von Nicole Arndt einen Beitrag leistete mit Tänzen von Mädchen aus der Klasse 7 d und Kursstufe 1, wobei hier der Schulleiter als Mittänzer ebenso Akzente setzte wie als Moderator. Eine weitere Novität war der Auftritt des Projektchors von Patrick Wippel mit Eltern, Schülern, Lehrern und Ehemaligen, der zeigte, dass er auch die leichte Muse beherrscht und swingende – klingende Liebeserklärungen wie „Only you“ und „Du passt so gut zu mir“ vortrug.

Gänzlich neu war auch die Kooperation des Unterstufenchores von Anne Doppelbauer mit dem Literaturkurs der Stufe 12 von Nicola Nortmeyer und das Ergebnis war die JKG-Eigenproduktion „Die magische Hausaufgabe“- ein Mini-Musical, in dessen Handlung pfiffige Schüler statt langweiliger Geografie-Hausaufgaben gleich um die Welt reisen und mit Mumien in Ägypten, in China, Paris und bei den Indianern allerlei gesungene Abenteuer erleben. Ein bekanntes Gesicht war die Solistin an der Harfe, Friederike Siemer aus der Klasse 9 a, die mit ihrem selbstkomponierten Stück „Träumerei“ die Zuhörer verzauberte und auch mit „The Ministrel’s Adieu“ schwebende und schwelgerische Töne auf ihrem Instrument erzeugte.

Ein unbestreitbarer Höhepunkt war sicher das Klaviersolo des Abiturienten Dominik Stadler, der technisch perfekt und extrem ausdrucksstark eine Etude von Camille Saint-Saens interpretierte . Der junge Vorstudent an der Hochschule für Musik in Freiburg, sicher ein Ausnahmetalent und bereits von einigen Konzerten in der Region bekannt, wird hoffentlich auch als Gast bei weiteren Schulveranstaltungen präsent sein, so der Wunsch des sichtlich beeindruckten Schulleiters. Die Premiere für den neuen Dirigenten des Orchesters, Christian Kowollik, war ebenso überzeugend wie beeindruckend. Mit „Carmen in Concert“ und den tollen Musikern brachte er feurig-temperamentvolle spanische Klänge in die Aula der Schule.

Der gemischte Chor mit Klaus Blum sang gefühlvoll- und hingebungsvoll Gospels sowie Filmmusik aus „Der Herr der Ringe“, wobei hier die Solisten Samantha Fröhlich, Clarissa Gosemann und Stefan Geißert hervorzuheben sind. Die zum Abschluss spielende Big Band war, ganz in Schwarz gekleidet, zur Klezmer Band mutiert – auch dies ein Novum – und spielte unter der bewährten Leitung von Joachim Merz fröhliche jiddische Tänze und Lieder. Die Solistinnen Johanna Huber und Julia Riffel versetzten das Publikum mit Geige und Klarinette mühelos in eine Stimmung wie im Musical „Fiddler on the roof“.

Begeisterter Applaus belohnte alle Darbietungen und die Begeisterung setzte sich bei der Besichtigung der Vernissage in den Kunsträumen zum Jahresthema „Fliegen“ fort. Die Kunstlehrer Katharina Beckmann, Rainer Benz, Elke Engel und Mirjam Lutz hatten zu vielfältigen Facetten dieser Thematik angeregt. Es gab schwebende Traumschlösser, leuchtende Ölkreidezeichnungen von Pfauen und außerirdische Flugobjekte zu besichtigen. Besonders beeindruckend war ein verdunkelter Raum, in dem gefiederte Phantasiewesen schwebten und bei wechselnder Beleuchtung geheimnisvoll glänzten, sicherlich Einflüsse des Surrealismus widerspiegelnd. Witzig war der Halsschmuck des eleganten Mannes, die Fliege, als Designobjekt gestaltet und lebende geflügelte Wesen bevölkerten die Ausstellungsräume zur Freude der zahlreichen Besucher. Fotosequenzen zeigten Metamorphosen, Küken verdeutlichten das Flüggewerden, der mythologische Flugstar Pegasus durfte nicht fehlen und der Bezug zwischen Fliegen und der Sehnsucht nach Freiheit wurde in vielfältigen Variationen hervorgehoben.

Insgesamt wieder eine gelungene Schulveranstaltung, zu deren Erfolg auch die SMV mit leckerer Bewirtung ,tatkräftig unterstützt von den Verbindungslehrern Barbara Umlauff und Heiko Koch, beigetragen hat. Zu erwähnen wäre noch, dass wichtige Akteure des Abends, nämlich Klaus Blum, Nicole Arndt und Patrick Wippel, direkt aus dem Landschulheim ans Dirigentenpult oder an die Tontechnik geeilt sind, um so zum Gelingen beizutragen. Allen Beteiligten noch einmal vielen Dank für einen schönen Abend.

Text: C. Blümle (2011)



Schulkonzert & Vernissage 2011 (3)
Schulkonzert & Vernissage 2011 (4)
Schulkonzert & Vernissage 2011 (1)
Schulkonzert & Vernissage 2011 (2)

Fotos: H. Eberhardt (2011)



Suche


Monatsarchiv


Beitragskategorien