Deutsch | Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal

Deutsch



Vorlesewettbewerb

Spannender Vorlesewettbewerb am JKG (Dezember 2019)

Vorlesewettbewerb 2019

Konzentrierte Ruhe herrschte in der lichtdurchfluteten und passend dekorierten Aula, als der erste Kandidat beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen nach vorne kam, um aus dem von ihm gewählten Buch vorzulesen. Als er anfing, hätte man eine Stecknadel fallen hören können.

Der Wettbewerb wird seit 61 Jahren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert und bundesweit ausgetragen. Auf Klassenebene wird dabei im Rahmen des Deutschunterrichts die Vorlesekompetenz gestärkt und ein Kandidat für den Schulentscheid gekürt. Insgesamt sechs Klassensiegerinnen und Klassensieger traten dann am Dienstag, den 3.12.19 in der 5. und 6. Stunde gegeneinander an und überzeugten allesamt durch gut vorbereitete Beiträge. Dabei wirkten die vier Mädchen und zwei Jungen nicht sonderlich nervös, sondern präsentierten selbstbewusst ihre Vorlesebücher. Die als Gasthörer eingeladene Klasse 5b, die anwesenden Fachlehrerinnen und natürlich die sechsköpfige Jury lauschten gebannt den dargebotenen Geschichten und erlebten, dass es nicht immer laut und bilderreich zugehen muss, um gut unterhalten zu werden. Mit ihrer Stimme brachten die Vorleserinnen und Vorleser Spannung in die Texte, verstellten die Stimme und setzten gekonnt Kunstpausen.

Nachdem in einer ersten Runde jeweils drei Minuten lang aus den selbst gewählten Jugendbüchern vorgelesen wurde, mussten die Kandidaten anschließend aus der gänzlich unbekannten Neuerscheinung „Chrismas Company“ vorlesen. Dabei zeigte sich, wer aus dem Stand flüssig lesen und sinngemäß betonen konnte. Während sich das Publikum in der folgenden Pause an den ausgestellten Büchertischen vergnügte, beriet sich die unabhängige Jury, die in diesem Jahr durch externe Gäste verstärkt wurde. Sehr zur Aufwertung der Veranstaltung hat es beigetragen, dass dieses Mal die beiden Buchhändlerinnen Braunbarth und Wolf und die Bibliothekarin Frau Elsässer ihre Erfahrung mit professionellen Leseveranstaltungen einbrachten. Zusammen mit den beiden Lehrkräften Frau Bail und Herrn Abt und der Schulsekretärin Frau Knodel konnte sich die Jury relativ schnell auf eine Schulsiegerin festlegen.

Unter großem Beifall durfte Florentine aus der Klasse 6t die begehrte Urkunde entgegen nehmen. Als zweiter Sieger wurde Athur aus der 6s und als dritter Sieger Kacper aus der 6a geehrt. Alle sechs Klassensieger erhielten eine Urkunde und einen Buchpreis und die Schulsiegerin Florentine wird das JKG im Frühjahr in der nächsten Runde des Wettbewerbs auf der Bezirksebene vertreten. Das Ziel der Fachschaft Deutsch dem Vorlesewettbewerb eine größere Aufmerksamkeit als bisher zu verschaffen wurde erreicht und wird auch im kommenden Schuljahr so fortgesetzt werden.

Text: Gma
Fotos: Nb, Gma



Vorlesewettbewerb

Vivien Lingenfelser ist Schulsiegerin des 60. Vorlesewettbewerbs (Dezember 2018)

Vorlesewettbewerb

Am Montag, den 10.12 stellten sechs Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen ihr Können beim 60. Vorlesewettbewerb des unter Beweis. Im Deutschunterricht hatten sie zuvor Techniken des betonten Lesens eingeübt und sich im Klassenentscheid als Siegerinnen und Sieger durchgesetzt. Die Aufregung war spürbar, als sich Naidan von Stackelsberg (6a), Lena Barisch (6b), Amelie Otterbach (6s), Lea Falda (6t), Vivien Lingenfelser (6u) und Moritz Kohl (6v) in Raum 17 einfanden, um ihre vorbereiteten Textausschnitte zu präsentieren.

Zur Verstärkung hatte jeder Klassensieger zwei Freunde oder Freundinnen mitgebracht, so dass nicht nur die Jury aus fünf Deutschlehrerinnen, sondern auch ein kleines Publikum in den Genuss des Vorlesens kamen. Nachdem alle sechs ihre selbst ausgewählten Textstellen souverän und quasi fehlerlos vorgetragen hatten, musste zusätzlich noch ein Abschnitt aus einem unbekannten Text gelesen werden. Bei dieser zweiten Schwierigkeitsstufe zeigten sich einige Unterschiede, aber dennoch blieb die Auswahl schwierig. Nach einem weiteren Stechen setzte sich am Ende Vivien Lingenfelser als Schulsiegerin durch. Für die nächste Wettbewerbsstufe auf Bezirksebene wünschen wir unserer Kandidatin vom JKG viel Glück!

Text und Bild: Gma (Dez 2018)

Timothée Otterbach erhält Urkunde als Schulsieger 2017

Vorlesewettbewerb

Aufgeregt saßen die fünf Klassensieger Vera Dautaj (6a), Ricarda Fellhauer (6b), Tabea Schupp (6t), Timothée Otterbach (6u) und Marie Moos (6v) um einen Tisch im kleinen Lehrerzimmer des Justus-Knecht-Gymnasiums Bruchsal. Der Wettbewerb wurde als bundesweiter Vorlesewettbewerb der 6. Klassen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert und an vielen deutschen Schulen ausgetragen wird.

Die Anspannung unter den Teilnehmern legte sich auch dann noch nicht, als die erste Schülerin begann, einen zuvor geübten, etwa dreiminütigen Abschnitt aus ihrem dicken „Harry Potter-Band“ vorzulesen. Der Reihe nach folgten die anderen Kandidaten mit ihren ausgewählten Büchern, die sie den Zuhörern auch kurz vorstellen mussten. Alle Schüler überzeugten durch fehlerfreie Lesetechnik, nur bei den Kategorien Interpretation und Textauswahl zeichneten sich Unterschiede ab. Die Jury, bestehend aus den Deutschlehrerinnen Frau Christ, Frau Bail, Frau Nordberg, Frau Winkenwerder und Frau Großmann sowie dem Praktikanten Herrn Osebach, entschied sich deshalb, die beiden besten Vorleser mit einem ungeübten Text nochmals gegeneinander antreten zulassen. Am Ende setzte sich hier Timothée Otterbach (rechts im Bild), der mit dem Wahltext „Diebe im Olymp“ (Percy Jackson 1) angetreten war, erfolgreich als Schulsieger durch. Er kann seine Fähigkeiten nun auf einem folgenden Kreisentscheid unter Beweis stellen. Alle Kandidaten erhielten am Ende eine Urkunde und einen Buchpreis und konnten so ihren zuvor im Klassenverband errungenen Sieg genießen.

Text und Foto: Gma (Dezember 2017)




Autor der „Zeitdetektive“ zu Besuch am JKG

Lesung für die 5. Klassen mit Fabian Lenk

Autorenlesung

Am 31.5.2017 besuchte uns der Autor Fabian Lenk. Zuerst erzählte er über sich und seine Familie. Anschließend berichtete er uns über seine bekannteste Buchreihe, die Zeitdetektive. Als Leseprobe hatte er ein Buch von den Zeitdetektiven, mit dem Titel „Gefahr am Ulmer Münster“, dabei. Bei der Vorlesung konnte man sich gut in die Personen hineinversetzen und viele bekamen Lust, das Buch selbst einmal zu lesen. Hauptsächlich spielen die Zeitdetektive im alten Rom, im alten Ägypten und im Mittelalter. Da sich F. Lenk schon immer für Geschichte interessierte, erfährt man in seinen Büchern viel Spannendes über die jeweilige Zeit. Zum Schluss durften wir noch unsere selbst ausgedachten Fragen stellen, und Herr Lenk gab eine kurze Autogrammstunde.

Text: Ricarda Fellhauer und Johanna Lackus
Foto: Gma (Mai 2017)





Suche


Monatsarchiv


Beitragskategorien